Amnesty International Bezirk Bremen-Weser-Ems

Impressum | Login

Bezirk Bremen-Weser-Ems

StartseiteGescheiterter Friedensprozess? Neue Perspektiven für einen Frieden in Kolumbien

Kolumbien: Raum schaffen für Frieden

Donnerstag 17.11.2016

Gescheiterter Friedensprozess? Neue Perspektiven für einen Frieden in Kolumbien

Dr. Sabine Kurtenbach vom GIGA Institut für Lateinamerika- Studien gibt uns einen Überblick über die neue Situation in Kolumbien.

19.00 Uhr, Haus der Wissenschaft
Bremen, Sandstr. 4/5, 1.OG

Vier Jahre lang haben die kolumbianische Regierung und die älteste Guerillagruppe des lateinamerikanischen Kontinents in Havanna auf Kuba nach 50 Jahren Krieg um einen Friedensvertrag gerungen. Unter viel öffentlicher Anteilnahme unterzeichneten der kolumbianische Präsident – der für seine Bemühungen um Frieden den Friedensnobelpreis erhielt - und der FARCChef Ende September den ausgehandelten Vertrag.

Doch in einer Volksabstimmung lehnte eine knappe Mehrheit der kolumbianischen Bevölkerung den ausgehandelten Vertrag ab. Schon vorher war klar, dass der Friedensvertrag bestenfalls ein erster Schritt für die Bearbeitung der zugrundeliegenden Konfliktursachen und zur Veränderung der Gewaltdynamik sein könnte. Zentrale Aufgaben wären die Reduzierung aller Formen der Gewalt, die Verbesserung der Lebensbedingungen im ländlichen Raum und ein Mindestmaß an Gerechtigkeit und Anerkennung der Opfer zu erreichen. Doch bleibt die entscheidende Frage, ob das ohne einen Friedensvertag, der nicht von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung getragen wird, überhaupt in Angriff genommen werden kann. Jetzt muss zunächst einmal geklärt werden, wie die extreme Polarisierung der kolumbianischen Gesellschaft überhaupt überwunden oder wenigstens reduziert werden kann. Frau Dr. Kurtenbach arbeitet seit 1993 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am GIGA Institut für Lateinamerika-Studien in Hamburg. Zuvor hat sie sich schon in verschiedenen Arbeiten mit dem Thema Krieg in Lateinamerika auseinandergesetzt. Das GIGA Institut für Lateinamerika-Studien (Institute of Latin American Studies, ILAS) forscht seit dem Jahr 1962 zu den politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Ländern Süd- und Mittelamerikas und der Karibik.