Amnesty International Bezirk Bremen-Weser-Ems

Impressum | Login

Bezirk Bremen-Weser-Ems

StartseiteBriefmarathon

 Ein Leistungskurs der Gesamtschule Ost am Roland

2.12. - 18.12.2016

Briefmarathon

SCHREIB FÜR DIE FREIHEIT
Briefeschreiben kann Leben retten! Das zeigt der weltweite Briefmarathon, den Amnesty International jedes Jahr rund um den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember startet. Dabei schreiben Hunderttausende Menschen in allen Teilen der Welt innerhalb weniger Tage Millionen Briefe. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, die in Gefahr sind, und sie appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Jeder Brief zählt – denn jeder Brief kann Folter verhindern, Menschen vor unfairen Prozessen schützen und Leben retten. Diejenigen, die für die Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, werden in diesen Tagen mit Briefen aus aller Welt überschwemmt.

Der diesjährige Briefmarathon findet vom 2. - 18. Dezember 2016 statt, es wurden 11 Einzelfälle ausgesucht, für die man sich einsetzen kann, z.B.

- die türkische Menschenrechtsaktivistin Eren Keskin, die die türkischen Sicherheitskräfte für den Tod eines 12jährigen verantwortlich gemacht hat und nun wegen "Herabwürdigung des Staates" ins Gefängnis soll. Brief: http://www.amnesty.de/files/Bm2016-Turkei-Eren-Keskin-Protestbrief.pdf

- Edward Snowdon, den wegen Geheimnisverrats bei Rückkehr in die USA eine lange Haftstrafe erwartet. Brief: http://www.amnesty.de/files/Bm2016-Turkei-Eren-Keskin-Protestbrief.pdf

- Zeynab Jalalian, die im Iran im Gefängnis gefoltert wurde und der eine notwendige medizinische Behandlung, um ihr Augenlicht zu retten, verwehrt wird. Brief: http://www.amnesty.de/files/Bm2016-Iran-Zeynab-Jalalian-Protestbrief.pdfm

- die beiden Studenten Bayram Mammadov und Giyas Ibrahimov aus Aserbeidschan, die wegen Graffiti inhaftiert und gefoltert wurden. Brief: http://www.amnesty.de/files/Bm2016-Aserbaidschan-Bayram-Mammadov-Qiyas-Ibrahimov-Protestbrief.pdf

- den renommierte Wirtschaftsprofessor Ilham Tohti aus China wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er hatte ein Internetportal gegründet, das über die Situation der uigurischen Minderheit in China informierte. Brief: http://www.amnesty.de/files/Bm2016-China-Ilham-Tohti-Protestbrief.pdf

Erfolge 2015: Ende August 2016 erreichte uns eine wunderbare Nachricht: Die beiden Aktivisten Fred Bauma und Yves Makwambala sind frei! Sie waren in der Demokratischen Republik Kongo seit März 2015 in Haft, weil sie mehr Demokratie gefordert hatten - ihnen drohte die Todesstrafe. Amnesty hatte sich unter anderem im Briefmarathon 2015 für die beiden eingesetzt. Ihre Freilassung zeigt einmal mehr: Unser Einsatz lohnt sich. Briefe können Leben retten! Unter https://intranet.amnesty.de/Briefmarathon-2016.1041.0.html#c4074 finden Sie weitere Erfolge.

Im vergangenen Jahr schrieben Menschen aus nahezu allen Ländern der Erde mehr als 3,7 Millionen Briefe – so viele wie nie zuvor. Allein aus Deutschland wurden mehr als 255.000 Appelle und Solidaritätsschreiben verschickt.

In Bremen haben wir 2015 einen neuen Rekord geschafft: 1360 Unterschriften, obwohl sich nur 3 (von 6) Bremer Gruppen daran beteiligt haben. Das war auch deshalb möglich, weil mehrere Schulen mitmachten, z. B. 2 Kurse der Gesamtschule Ost sammelten und eine AI-Schülergruppe am Schulzentrum Rübekamp sammelten an 3 Tagen ca. 500 Unterschriften für AI (s. Bild). Dazu gab es Stände bei der VHS im Bambergerhaus, auf dem Goetheplatz und in der unteren Rathaushalle. Viele Passanten waren bereit, mehrere Unterschriften zu leisten, wenn wir nach dem Ausfüllen des ersten Briefes Name, Anschrift) der anderen Briefe für sie ausfüllten. Wir hoffen, dass im nächsten Jahr noch mehr teilnehmen werden und wir unseren bisherigen Rekord 'knacken' können.

Auch Sie können aktiv werden: weitere Briefmarathonfälle finden Sie unter: http://www.amnesty.de/suche?words=Briefmarathon+2016&search.x=0&search.y=0&form_id=ai_search_form_block#resultlist