Amnesty International Bezirk Bremen-Weser-Ems

Impressum | Login

Bezirk Bremen-Weser-Ems

StartseiteVortrag über die Situation der Dalits (Unberührbaren) in Indien

indische Nationalflagge

Dienstag, 12.6.2018

Vortrag „Der Streit um die Menschenrechte in Indien (am Beispiel der Gewalt an Frauen)“

Referent : Dr. Michael Gottlob, Amnesty International Ko-Gruppe Indien , Berlin

In Kooperation mit dem India Study Centre der Hochschule Bremen
Vortrag 12. Juni 2018, 18.00 Uhr – im Haus der Wissenschaft, Sandstrasse 45, 28195 Bremen, 1. Etage Olberssaal

Der Vortrag von Michael Gottlob fällt gerade wieder in eine Zeit, wo Gewalt an Frauen und insbesondere an Minderjährigen Dalits und Adhivasis zunimmt. Wir wollen sowohl mit unserer Öffentlichkeitsarbeit als auch durch Petitionen für Inhaftierte ohne Anklage oder Rechtsbeistand uns immer wieder an die zuständigen Politiker und Behörden Indiens wenden. Dies wollen wir auch zunehmend mit Kooperationspartnern in Bremen tun, um unserer Stimme noch mehr Gewicht zu verleihen. '''

Die Amnesty Gruppe in Bremen-Nord beschäftigt sich seit einigen Jahren u.a. mit dem Schicksal der kastenlosen Dalits und Adhivasis in Indien und versucht die hiesige Öffentlichkeit darüber zu informieren und sensibilisieren.

Wenn man in Europa lebt kann man sich kaum vorstellen, wie tiefsitzend, extrem verletzend und erniedrigend die Ungerechtigkeit des indischen Kastensystems ist. Seit hunderten von Jahren hat es in Indien immer wieder Protestbewegungen dagegen gegeben. Trotzdem ist es nicht gelungen das Kastensystem aufzuheben. 70 Jahre nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte stehen ihre Verteidiger in vielen Ländern der Welt unter zunehmendem Druck, so auch Amnesty. Oft wird ihr Einsatz als schädlich für das nationale Interesse betrachtet.

Die indische Regierungsdelegation erklärte 2017 vor dem Menschenrechtsrat in Genf, daß Indien „stolz sei auf seine lebhafte Zivilgesellschaft“. Für das ambivalente Verhältnis vieler Inder_innen zu den Menschenrechten bzw. ihrer Implementierung scheint es tiefer liegende Gründe zu geben als den Zynismus einiger Politiker. Dies wird deutlich an der weltweiten Debatte über die sog. Delhi Gangrape vom Dezember 2012.

Dalit sein, heißt : durch die Geburt verurteilt zu einem Leben in Apartheid, in gesellschaftlicher Ächtung unter miserablen sozialen Bedingungen. Ein großer Anteil der indischen Dalit-Frauen sind Beschimpfungen und sexueller Gewalt ausgesetzt. Hinzu kommt eine besondere Form der Zwangsprostitution; Junge Dalit Mädchen werden systematisch in Tempeln als Prostituierte für Männer aus „höheren“ Kasten sexuell missbraucht. lt. Amnesty International werden z.Zt. über 3200 Dalits ohne Anklage in Gefangenschaft gehalten. Amnesty setzt sich wiederholt mit Petitionen an die indische Regierung für Einzelpersonen und Familien ein. “